Irrgarten Altjeßnitz

Altjeßnitz ist ein kleines Dorf im Kreis Bitterfeld mit heute ca. 500 Einwohnern. Es ist weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt und zieht jährlich viele tausend Besucher aus nah und fern an, da sich hier mit einer Fläche von ca. 2600 Quadratmetern der größte und älteste noch erhaltene historische Irrgarten Deutschlands befindet.

Der Irrgarten liegt am Ortsrand inmitten eines sehr schönen knapp 4 Hektar großen Parks mit einem wertvollen alten Baumbestand und besteht aus einem Heckenlabyrinth, das in seiner Größe und Form einzigartig in ganz Deutschland ist. Die Grundfläche ist annähernd ein Quadrat mit einer Größe von ca. 2600 Quadratmetern und die schmalen Wege verlaufen zwischen etwa zwei Meter hohen Hainbuchenhecken.

Der Altjeßnitzer Irrgarten wurde in der Mitte des 18. Jh. im Auftrag von Leopold Nicolas Freiherr von Ende angelegt und ist ein eindrucksvolles Denkmal barocker Gartenkunst. Park und Irrgarten stehen unter Denkmalschutz und werden von der Gemeinde Altjeßnitz gepflegt und verwaltet. Die Aufgabe für die Besucher des Irrgartens besteht darin, den Weg vom Eingang zum Zentrum und von dort wieder zurück nach draußen zu finden.